"Was wir ersehnen von der Zukunft Fernen"-Armutsbekämpfung in Österreich

Vortrag Stiftingtaler Gespräche am 14.1.2015

 

Was wir ersehnen von der Zukunft Fernen,

Dass uns Arbeit und Brot gerüstet stehen,

Dass unsere Kinder in der Schule lernen

Und unsere Alten nicht mehr betteln gehen.

 

Dieses Gedicht von Ferdinand Freiligrath, einem großen liberalen Freigeist der bürgerlichen Revolution von 1848, nahm die Arbeiterbewegung freudig in ihr Kulturgut auf, um in kurzen Worten ihr Programm der Armutsbekämpfung bereits im 19. Jahrhundert voranzutreiben. .... 

 

 

Download
Vortrag Armutsbekämpfung - Stiftingtaler
Adobe Acrobat Dokument 305.4 KB

Die österreichische Diktatur 1933 - 1938 Mythen und Thesen, Fakten und Wertungen

Vortrag am Historikertag 15.9.2015 in Linz

 

Der Titel der Veranstaltung will Mythen und Fakten gegenüberstellen, ein Rahmen, an den (auch) ich mich halten möchte. Dabei will ich mich nicht auf den Februaraufstand im Jahr 1934 beschränken, sondern meine Analyse - die aufgrund der doch kurzen Zeit nur im Überblick erfolgen kann - auf die Fundamente der österreichischen Diktatur von 1933 bis 1938 ausdehnen. ... 

 

 

Download
HISTORIKERTAG Endfassung Linz 2015 REDE
Adobe Acrobat Dokument 216.2 KB

Zwischen Autorität und Freiheit. Die evangelische Kirche Österreichs im 20. Jahrhundert

Vortrag am 8.10.2015 in der evangelischen Pfarre Bruck/Mur

 

Am Ende des Ersten Weltkrieges, den man hauptsächlich mitverschuldet hatte, in den man trotz völlig unzulänglicher Vorbereitung mit enormer Euphorie gegangen war und bereits nach einigen Kriegsmonaten vor der Kapitulation gestanden war, sahen die Protestanten dieses Landes dem Zusammenbruch des Vielvölkerreiches Österreich-Ungarn - zuletzt eher eine Militärdiktatur als eine Monarchie - mit gemischten Gefühlen entgegen. ...

 

 

Download
Zwischen Autorität und Freiheit. Die eva
Adobe Acrobat Dokument 270.4 KB

Ein sozialpolitischer Blick auf die Pensionsdebatte

Vortrag am 25.2.2016 in der AK Graz

 

Am 29. März 1959 - also vor bald mehr als 60 Jahren - schreibt die "Österreichische Neue Tageszeitung": "Die Zahl der Rentner wächst von Jahr zu Jahr. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass es dem medizinischen und sozialen Fortschritt gelungen ist, die Lebenserwartung hinaufzusetzen.  ...

 

 

Download
Pensionsdebatte Präsentation 25.2.2016.p
Adobe Acrobat Dokument 3.1 MB
Download
Pensionsdebatte Rede 25.2.16.pdf
Adobe Acrobat Dokument 234.8 KB

Die Reformpolitik der 1970er Jahre

Vortrag am 7.4.2016 im Grazer Karmeliterhof

 

Ralf Dahrendorf, der große deutsch-britische Soziologe, Politiker und Publizist, zum Sir geadelt, ein Gesellschaftsliberaler im besten Sinne - also nicht neoliberal, auf diesen Begriff werde ich später zurückkommen - hat 1983 im deutschen Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" das Ende der Sozialdemokratie verkündet. ....

 

 

Download
Reformpolitik der 1970er Jahre Präsentat
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB
Download
Reform Politik der 1970er Jahre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 371.6 KB

Was steht zur Wahl? Macht und Ohnmacht des österreichischen Bundespräsidenten

Reihe:Wissen im September 2016

 

Mit Ende des Ersten Weltkrieges brach die österreichische Monarchie endgültig zusammen. Der letzte Kaiser Karl I. – Beobachter nannten ihn aufgrund seiner unerwarteten und teilweise skurrilen Entscheidungen in den letzten zwei Jahren, in denen er an der Macht war, auch Karl den „Plötzlichen“ – dankte nolens volens und typisch österreichisch mit einem „Hintertürl“ ab und am nächsten Tag, dem 12. November 1918 wurde die Republik „Deutschösterreich“ – später

Österreich – ausgerufen. ...

 

 

Download
Was steht zur Wahl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 278.0 KB
Download
Was steht zur Wahl Präsentation.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB

Der Wille zur Reform. Gesellschaftliche Entwicklung in Österreich

Vortrag am 21.9.2016 im Bildungshaus Mariatrost

 

Liest, hört oder sieht man Beiträge in den Medien zur österreichischen Innenpolitik, ist ein klagender – wenn nicht

anklagender – Ton nicht zu überhören. „Die notwendigen Reformen müssen endlich angegangen werden!“ erfährt man da. Oder: „Es muss endlich ‚große Würfe‘ geben.“ Oder auch: „Mit dem ewigen ‚Klein – Klein‘ und ‚Hickhack‘ der Regierungsparteien können die Herausforderungen der Zukunft nicht bewältigt werden.“ ...

 

 

Download
Der Wille zur Reform. Gesellschaftliche
Adobe Acrobat Dokument 318.2 KB
Download
Der Wille zur Reform Präsentation.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB

Wird es reichen? Neue Arbeit - Neue Wohlfahrt

Vortrag „Land.Haus.Gespräch.“ am 3.11.2016

 

Ich beginne mit der Arbeitszeit, weil sie geradezu symptomatisch für das steht, was

in der öffentlichen Diskussion als „neue Arbeit“ bezeichnet wird.

 

Bevor ich diese entscheidende Zukunftsfrage anschneide, darf ich kurz einen Blick in

die Vergangenheit werfen. Wir müssen uns vor Augen halten, dass noch an der

Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert 72-Stunden-Wochen bei bis zu 14 Stunden pro

Tag üblich waren. Die frühen 1. Mai-Feiern der Arbeiterbewegung hatten deshalb ja

auch das Ziel, die Arbeitszeit auf acht Stunden pro Tag und damit die brutale

Ausbeutung der ArbeitnehmerInnen zu begrenzen.

Download
Wird es reichen? Neue Arbeit - Neue Wohlfahrt
Wird es reichen Neue Arbeit Neue Wohlfah
Adobe Acrobat Dokument 217.9 KB
Download
Wird es reichen? Neue Arbeit - Neue Wohlfahrt Präsentation
Wird es reichen Präsentation.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Der Justizpalastbrand 1927 und die Folgen - Kinder in unsicheren Zeiten

Vortrag am 9.5.2017

 

Am 30. Jänner 1927 - also vor etwas mehr als 90 Jahren - trifft Josef "Pepe" Grössing ein Schuss Schrot direkt ins Herz. Er fällt um, ist sofort tot. [Folie 2: Grössing] Josef Grössing, geboren am 12. Februar 1920 ist an diesem denkwürdigen Tag im burgenländischen Schattendorf, der die junge Republik Österreich nachhaltig verändern wird, erst knapp sieben Jahre alt. .....

Download
Der Justizpalastbrand 1927 - Kinder in u
Adobe Acrobat Dokument 357.3 KB
Download
Der Justizpalastbrand 1927 - Kinder in u
Microsoft Power Point Präsentation 16.7 MB

Februar 1934. Ursachen, Verlauf und Motive eines Aufstands

Vortrag am 11.5.2017

 

Am 11. Februar 1934 - Faschingsonntag - schreibt Richard Bernaschek, Landesleiter des Republikanischen Schutzbundes in Oberösterreich, einen verhängnisvollen Brief: "Wenn mogen, Montag, in einer oberösterreichischen Stadt mit einer Waffensuche begonnen wird oder wenn Vertrauensmänner der Partei bzw. des Schutzbundes verhaftet werden sollen, wird gewaltsam Widerstand ....

Download
Februar 1934 - Ursachen Motive und Verla
Adobe Acrobat Dokument 311.3 KB